Standort unserer jüngsten Niederlassung: Kolumbien

Kolumbien liegt an der Nordecke von Südamerika und damit genau in der geographischen Mitte Nord- und Südamerikas. Es ist sehr vielseitig und beinhaltet fast alle Landschaften der Welt: Urwald, Wüste, flaches Land, Gebirge, Gletscher und Karibikstrände. 

Die Besonderheit: Kolumbien hat Zugang zum Pazifik und zum Atlantik. An beiden Ozeanen verfügt das Land über eine gute Hafeninfrastruktur. Die wichtigsten Häfen sind Cartagena, Barranquilla und Santa Marta in der Karibik und Buenaventura an der Pazifikküste. Unmittelbar in der Nähe liegt der Panama-Kanal, die relevanteste Handelsroute der Region.

Kolumbien hat knapp 50 Millionen Einwohner und damit nach Brasilien die zweitgrößte Bevölkerung Südamerikas. Rund 13 Millionen Menschen leben in der Region der Hauptstadt Bogotá im Landesinneren. Kolumbien hat eine Fläche von rund 1.100.000 km² und ist damit zum Beispiel mehr als dreimal so groß wie Deutschland.

Die Anden, die sich nach Süden an der Westküste Südamerikas entlangziehen, beginnen in Kolumbien. Nicht nur dort herrscht eine riesige Tier- und Pflanzenvielfalt. Nach Brasilien ist Kolumbien das Land mit den meisten Arten in der Welt.

Sein Ressourcenreichtum, die Vielzahl an Handelswegen und ein hohes Arbeitskräftepotenzial haben Kolumbien zur viertgrößten Volkswirtschaft in Lateinamerika werden lassen. Die Wirtschaft lebt hauptsächlich vom Energiesektor (Erdöl, Erdgas), dem Bergbau (z. B. Steinkohle, Smaragde) und der Landwirtschaft (Kaffee, Bananen, Schnittblumen, Zuckerrohr, Kakao…). Immer wichtiger wird der Dienstleistungssektor, vor allem durch den Tourismus.

Seit mehreren Jahrzehnten ist Kolumbien eine stabile Demokratie. Starke Institutionen der Exekutive, Legislative und Judikative mit hoher Legitimität zementieren den Rechtsstaat. Checks and Balances funktionieren.

Kolumbien hat eine wettbewerbsfähige Wirtschaft, die Innovation und Unternehmertum aktiv fördert. Neben Mexiko und Chile ist es seit 2020 das dritte OECD-Mitglied in Lateinamerika. Kolumbien hat die meisten Freihandelszonen in ganz Lateinamerika: mehr als 150 im ganzen Land, über 50 davon allein in Bogotá. Die Regierung investiert hohe Summen in Infrastrukturprojekte, zum Beispiel gute Straßen, Häfen, Flughäfen, 4- und 5G-Mobilfunk und umweltfreundliche Energie-Erzeugungsanlagen mit Sonne, Wind und Wasser. 

Das Land zeichnet sich durch eine relativ geringe Barriere für Investitionen aus dem Ausland aus (Top 30 FDI-Zielland weltweit) und bietet viele steuerliche Anreize für internationale Investoren. In den vier wichtigsten Städten Bogotá, Medellín, Cali und Barranquilla gibt es eine große Dienstleistungs- und Technologieindustrie. Viele internationale Konzerne betreiben in Kolumbien die Basis für ihren internationalen Handel. El Dorado in Bogotá ist der größte Frachtflughafen Lateinamerikas.

Unternehmen bietet Kolumbien eine guten Zugang zu (hoch-)qualifizierten Arbeitskräften. Im Vergleich zu anderen Ländern mit ähnlichen Arbeitskonditionen und akademischem Niveau der Arbeitnehmer sind die Löhne relativ niedrig.

Für Sie vor Ort in Bogotá: CREMER Colombia

Mit der dauerhaften Präsenz in Kolumbien erleichtert CREMER OLEO seinen Kunden und Geschäftspartnern den Zugang zum lateinamerikanischen Markt. Das Team um Roberto Echeverría (2. von links) koordiniert alle Aktivitäten auf dem Kontinent.

E-Mail an das Team von CREMER Colombia